Asbesthaltigen Sondermüll in der Umwelt entsorgt
Werbung

(Bückeburg) Gewissenlose Umweltverschmutzer haben in Bückeburg, jeweils an der Meinser Straße (K3), hinter der Kanalbrücke und am Anglerparkplatz vom Gevattersee zwei Stapel von entsorgten Eternitplatten hinterlassen.

Die Ablagestellen sind am 2. und 3. September entdeckt worden. Die insgesamt rund 20 asbesthaltigen Platten sind etwa 2 Meter lang und etwa einen Meter breit. An den Ablagerungsorten wurden zudem gebrochene Plattenelemente festgestellt, die gefährliche Asbestfasern freisetzen und gesundheitsgefährdend wirken können.

„Eternitplatten oder auch Reste von Eternitplatten stellen Sondermüll dar und dürfen nicht über den Hausmüll und erst Recht nicht in der Natur entsorgt werden“, so der Sprecher der Polizei Bückeburg, Matthias Auer, „die Umweltverschmutzungen stellen eine Straftat dar; die Polizei hat Ermittlungen wegen des unerlaubten Umgangs mit Abfällen eingeleitet.“

Hinweise in dieser Angelegenheit nimmt die Polizei Bückeburg unter der Tel.-Nr.: 05722/95930, entgegen.

Bezüglich der anderen Müllproblematik, die den Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bückeburg derzeit beschäftigt, den entsorgten Altreifen, teilt die Polizei mit, dass die aufwändigen Ermittlungen noch immer andauern, wobei eingegangenen Hinweisen intensiv nachgegangen wird. (po)

Werbung