Polizeimeldungen aus Obernkirchen, Bückeburg, Bad Eilsen, Ahnsen und Nienstädt
Werbung

Rintelner Geldbörse in Obernkirchen gefunden

(Obernkirchen) Ein Rintelner Rentner kann sich darüber freuen, dass sein verloren gegangenes Portemonnaie von einem ehrlichen 59jährigen Obernkirchener auf der Neumarktstraße in Obernkirchen gefunden wurde. Der 59jährige Finder erschien mit der schwarzen Ledergeldbörse am Freitag gegen 11:30 Uhr bei der Polizeistation in Obernkirchen, um diese dort abzugeben. Im Portemonnaie befanden sich außer einem Schlüssel, einer EC-Karte und einer Gesundheitskarte noch rund 1.500 Euro Bargeld.

Alkohol am Steuer

(Bad Eilsen) Von einem 39-jährigen Rintelner Pkw-Fahrer beschlagnahmte die
Bückeburger Polizei am frühen Montagmorgen den Führerschein, weil
dieser mit 1,61 Promille gegen 00:40 Uhr auf der Bundesstraße 83 in Bad
Eilsen/Luhden einem PKW der Marke VW unterwegs war.

(Ahnsen) Am Sonntag wurde um 15:20 Uhr ein 39-jähriger Pkw-Fahrer aus Bad Eilsen auf der Bückeburger Straße in Ahnsen überprüft. Der Bad Eilser
war nach einem Alkoholtest mit einem Wert von 0,56 Promille Atemalkoholwert knapp über der 0,5-Promille-Grenze. Deshalb wurde ein
Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 39-Jährigen eingeleitet.

Mit Drogen, falschen Kennzeichen und ohne Führerschein unterwegs

(Obernkirchen) Mit abgemeldeten Omnibus-Kennzeichen und den darauf prangenden Hauptuntersuchungsplaketten eines nicht mehr zugelassenen
PKW wurde am Samstag gg. 09.15 Uhr ein 46-jähriger Obernkirchener mit seinem Opel Omega in Obernkirchen, Zum Stiftswald, aus dem Verkehr gezogen.

Da der Obernkirchener vermutlich unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Die Beamten konnten sich das Ausfüllen eines Protokoll für die Führerscheinsicherstellung sparen, weil der 46-Jährige über keine Fahrerlaubnis verfügt.

Gegen den Obernkirchener wurden Ermittlungen wegen Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuer- und Pflichtversicherungsgesetz bzw. Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Brandstiftung an Omnibus

(Nienstädt) Am Wochenende hat die Polizei Bückeburg die Ermittlungen zu einer Brandstiftung in Nienstädt, Am Sternberg, aufgenommen, wo ein seit
dem 21.12.2017 abgestellter Gelenkbus offensichtlich in Brand gesteckt werden sollte.

Der Omnibus eines Bückeburger Busunternehmens wies an einem Reifen bzw. an der Karosserie und einem darüber befindlichen Fenster Brandzehrungen auf und wurde beschädigt. Am Tatort stellten die Beamten Spuren eines Brandbeschleunigers sicher.

Wendemanöver endet mit Unfallflucht

(Bückeburg) Am Freitag, 05.01.18, zwischen 12:30 und 13:40 Uhr versuchte eine 21-jährige Nienstädterin, ihren Seat Arosa in der Gutenbergstraße zu wenden. Hierbei stieß sie beim Rückwärtsfahren gegen einen ordnungsgemäß abgestellten Ford Ka und beschädigte diesen. Die Verursacherin verließ anschließend unerlaubt die Unfallstelle, konnte jedoch aufgrund von Zeugenhinweisen ermittelt werden. Gegen die junge Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

Ungebremst aufgefahren

(Nienstädt) Am Samstag, 06.01.18, kam es gegen 19:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B 65 in Nienstädt an der Ampelkreuzung mit der Wendthäger Straße. Eine 49-jährige Stadthägerin fuhr hier mit ihrem PKW Fiat Punto nahezu ungebremst auf den VW Golf einer 38-jährigen Stadthägerin auf, welche bei Rotlicht vor der Ampelanlage steht. An den Fahrzeugen entsteht ein geschätzter Gesamtschaden von etwa 6.000 Euro. Da bei der Unfallaufnahme der Verdacht entstand, dass die Unfallverursacherin unter Alkoholeinfluss steht, wurde ihr eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet.

Werbung