Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis
Werbung

(Bückeburg) Am Samstag kontrollierte die Streifenwagenbesatzung der Polizei Bückeburg einen PKW wegen eines nicht vorschriftsmäßig gesicherten Kindes.

Im Verlauf der Kontrolle händigte die Fahrzeugführerin einen ausländischen Führerschein aus einem Nicht-EU-Staat aus. Diese Fahrerlaubnis gilt laut Polizeiangaben als Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen im Inland nur noch 6 Monate ab Begründung der Wohnsitznahme in Deutschland. Danach muss eine deutsche Fahrerlaubnis erworben werden.

Da die Person bereits seit über einem Jahr durchgängig ihren Wohnsitz in Deutschland hat, wurde ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis eingeleitet. Die Verkehrsordnungswidrigkeit wurde vor Ort geahndet. (po)

Werbung