Erster Dienst des 7. Führungszuges Land
Werbung

(Stadthagen) Am Samstag sind 55 Teilnehmer aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg, Nienburg und Holzminden nach Stadthagen gekommen, um am ersten Dienst des 7. Führungszuges Land teilzunehmen.

Die Landkreise Schaumburg und Hameln-Pyrmont haben zusammen eine Interessenbekundung für einen der Führungszüge des Landes Niedersachsen abgegeben und den Zuschlag für den 7. Führungszug Land erhalten. Die beiden Landkreise werden dabei von den Landkreisen Holzminden und Nienburg/Weser unterstützt.

Dascho Wehner, Regierungsbrandmeister, freute sich, dass „die Feuerwehren aus den genannten Landkreisen voran gehen und als erstes das Konzept des Landes Niedersachsen mit Leben füllen. Die anderen Landkreise und Städte schauen gespannt auf uns.“

„Ein erstes Treffen gab es vor gut zwei Jahren zusammen mit den Landkreisen Holzminden, Hameln-Pyrmont und Schaumburg“, so Joachim Muth, Abschnittsleiter Nord des Landkreises Schaumburg in seiner Begrüßung, „um die Interessenbekundung beim Land Niedersachsen gemeinsam durchzuführen. Anschließend haben wir zusammen mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont den Zuschlag erhalten.“

Die Arbeitsgruppe um Marcel Dehnst stellte den aktuellen Stand der Planungen vor. Hans-Martin Cronjäger gab einen praktischen Überblick über die Stabssoftware CommandX.

Werbung

Ein Führungszug Land besteht aus einem Gerätewagen IuK (Information und Kommunikation), einem Anhänger Führung und Lage (FüLa) sowie einem Mannschaftstransportwagen und einen Gerätewagen Logistik 2. Der Gerätewagen IuK sowie der Anhänger sollen dabei im Landkreis Hameln-Pyrmont stationiert werden. Der Gerätewagen Logistik und der Mannschaftstransportwagen werden zukünftig im Landkreis Schaumburg untergebracht.

Bis zum 31.10.2024 möchte das Land mit der Ausstattung der Führungszüge fertig sein und diese dann an die Standorte übergeben.

Nach einem Imbiss, der durch die Kücheneinheit der Kreisfeuerwehr Schaumburg bereitgestellt wurde, konnten die 55 Teilnehmer die aufgebauten Fahrzeuge begutachten und dem Personal des Niedersächsischen Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutzes Fragen stellen.

(pr/Fotos: Kreisfeuerwehr)

Werbung