Stadthagen: Bürger weisen auf angebliche „Spendensammler“ in der Stadt hin
Werbung

(Stadthagen) Am Samstag hat die Polizei im Verlauf des Tages mehrere Hinweise auf Personen bekommen, die sich vor Geschäften aufgehalten haben.

Die angeblich taubstummen Personen sind dadurch aufgefallen, dass sie versucht haben, Spenden zu sammeln. Teilweise wurden wohl auch Geldbeträge gespendet. Eine angesprochene 74-jährige Stadthägerin hat auf der Wache der Polizei angegeben, dass sie beobachtet habe, wie zwei der Spendensammler versucht hätten, einer älteren Dame in die Jackentasche zu greifen. Hier habe es sich um zwei junge Männer gehandelt. Leider konnten die „Spendensammler“ durch die Polizei nicht mehr angetroffen werden.

Werbung

Da sich immer wieder derartige „Spendensammler“ vor Geschäften aufhalten, weist die Polizei darauf hin, dass es sich hier meistens um Betrüger handelt. Diese treten meist zu zweit oder in größeren Gruppen auf. Entweder kommt das gespendete Geld nicht den Organisationen zugute, für die man spenden möchte oder die Betrüger nutzten die Situation aus und versuchen weitere Wertgegenstände von den Opfern zu entwenden. Da sie meist mit einem Klemmbrett unterwegs sind, wird dieses dann dazu genutzt, Einkaufkörbe und -taschen abzudecken und Geld und Handys zu stehlen.

Sollte man derartigen „Spendensammlern“ begegnen, dann hilft es einfach weiterzugehen und jegliche Kontaktaufnahme zu verweigern. Derartige Vorfälle sollten zeitnah bei der Polizei gemeldet werden. (po)

Werbung