Feuerwehr Nienbrügge wählt neues Führungsduo: Wilhelm Sölter junior nach fast 24 Jahren als Ortsbrandmeister verabschiedet
Werbung

(Nienbrügge) Auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nienbrügge blickte Ortsbrandmeister Wilhelm Sölter junior in seinem Bericht auf die Jahre 2020 und 2021 zurück.

Beide Dienstjahre standen im Zeichen der Corona-Pandemie und stellten die Kameraden vor viele Herausforderungen. Trotzdem war es der Ortswehr gelungen, gut durch diese Zeit zu kommen und alle Mitglieder im Fokus zu behalten, was sich auch in der starken Beteiligung bei der Hauptversammlung im Gasthaus Gerland widerspiegelte.

Der scheidende Ortsbrandmeister Wilhelm Sölter jun. mit dem Abschiedsgeschenk der Feuerwehrkameraden.

Zum Jahresende 2021 zählte die Feuerwehr Nienbrügge insgesamt 92 Mitglieder. Davon waren 26 aktiv in der Einsatzabteilung und 66 Mitglieder unterstützten die Wehr als fördernde Mitglieder. In dem Berichtszeitraum besuchten vier Kinder die Jugendfeuerwehr und ein Kind die Kinderfeuerwehr in Sachsenhagen.

Insgesamt rückte die Wehr im Jahr 2020 zu elf Einsätzen aus, darunter sechs Brandeinsätze sowie fünf Fehlalarme. Im Jahr 2021 waren es 16 Einsätze, wovon zehn Brände, drei Hilfeleistungen und drei Fehlalarme waren.

Besonders hervor hob der Ortsbrandmeister in seinem Bericht die Beschaffung und Ausstattung einer Hygieneeinheit für die Samtgemeinde Feuerwehr. Diese Einheit wird in Nienbrügge stationiert werden und ermöglicht es den Feuerwehrkräften der Samtgemeinde nach einem Einsatz ihre Kleidung zu reinigen und sie mit neuer sauberer Kleidung zu versorgen.

Das neu gewählte Führungsduo (von links): Der stellvertretende Ortsbrandmeister Jannik Steege und der neue Ortsbrandmeister Sascha Langhorst.

Desweiteren verwies Sölter darauf, dass der Verwaltung und dem Rat der Samtgemeinde ein Antrag vorliegt, wodurch eine geeignete und zeitgemäße Unterbringung der Feuerwehr Nienbrügge inklusive der neuen Hygieneeinheit auf Wunsch der Wehr geplant werden soll. Dies bestätigte im Anschluss auch Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier in seinen Grußworten und zeigte sich optimistisch, dass dort eine gemeinsame Lösung mit der Wehr gefunden wird und erste Überlegungen in der zweiten Jahreshälfte bevorständen.

Werbung

Beim Tagesordnungspunkt „Wahlen“ gab Sölter bekannt, nach fast 24-jähriger Tätigkeit als Ortsbrandmeister nicht mehr für das Amt zur Verfügung zu stehen und nutzte die Gelegenheit, sich bei den anwesenden langjährigen Kameraden sowie Gästen aus Verwaltung, Politik und Feuerwehrführung zu verabschieden und sich für die gute Zusammenarbeit zu bedanken.

Die anwesenden Gäste hoben im Anschluss das Engagement Sölters nochmals hervor und ließen einige persönliche Erinnerungen an die Zusammenarbeit in ihren Reden Revue passieren, bevor schließlich Uwe Gellrich, als sein ehemaliger Stellvertreter, im Namen der Aktiven das Wort erhob. Er überreichte Sölter als Abschiedsgeschenk einen selbstgestalteten ausrangierten Feuerlöscher, der im Inneren neben einem Erinnerungsfoto auch eine kleine Bar zum Durstlöschen beherbergte.

Die beförderten und geehrten aktiven und fördernden MItglieder der Ortswehr Nienbrügge.

Bei den durchgeführten Neuwahlen des Ortskommandos wurde der bisherige stellvertretende Brandmeister Sascha Langhorst von seinen aktiven Kameradinnen und Kameraden in geheimer Wahl mit 17 Ja-Stimmen zum neuen Ortsbrandmeister gewählt. Gegenstimmen oder Enthaltungen gab es nicht.

Durch die Wahl Langhorsts zum Brandmeister wurde ebenfalls die Wahl eines neuen Stellvertreters notwendig. Mit identischem Ergebnis wurde Jannik Steege zum neuen stellvertretenden Brandmeister gewählt. Neue Kassenwartin wurde Jennifer Hennig. Atemschutzgerätewart wurde Nikolas Asche sowie Jonah Selsemeier als Kassenprüfer gewählt.

Während der Versammlung wurden Till Schwiering und Leon Rennemann wurden von Gemeindebrandmeister Ralf Herrmann zum Feuerwehrmann, Jannik Steege zum Hauptfeuerwehrmann und Sascha Langhorst zum Oberlöschmeister befördert.
Helmut Bolte wurde von Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Die Kameraden Matthias Sölter, Artur Bast, Martin Mensching, Martin Berkmann und Wilhelm Sölter jun. wurden für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Thomas Schmidt geehrt.

(Quelle & Fotos: Nicole Bergmann-Kleinschmidt)

Werbung