DRK startet mit Corona-Impfungen für Kindern zwischen 5 bis 11 Jahren
Werbung

(Landkreis) Die Mobilen Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes haben am 5. Januar mit den ersten Corona-Impfungen von Kindern zwischen 5 bis 11 Jahren begonnen.

Angeboten werden diese Impfungen nur montags, mittwochs und freitags von 14:00 bis 18:00 Uhr am Impfstandort im ehemaligen dm-Markt in Stadthagen. Da für diese Impfungen Kinderärzte eingesetzt werden, wird auch um eine Terminbuchung für die Erstimpfung unter www.drk-schaumburg.de gebeten. Der Termin für die Zweitimpfung wird bei der Erstimpfung mitgeteilt. Die Nachfrage ist laut DRK relativ groß, so dass in den ersten beiden Wochen bereits 250 Termine vergeben wurden.

„Der Kinderarzt Dr. Ulrich Soergel, der am Mittwoch Dienst hatte, stellt fest, dass die Eltern bereits sehr gut informiert sind und viele seiner Kollegen die Corona-Impfungen von Kindern empfehlen, aber aus organisatorischen Gründen nicht alle Kinderärzte in ihren Praxen selber impfen. Deshalb ist das Impfangebot der Mobilen Impfteams in Schaumburg wichtig um allen Eltern, die das wollen, eine Impfmöglichkeit für ihre Kinder in Schaumburg anbieten zu können“, teilt das DRK mit.

Werbung

Am häufigsten fragten die Eltern am ersten Tag, ob es sich wirklich um den Kinderimpfstoff von BioNTech handelte. Jüngst machten Schlagzeilen einer Impfpanne bei einer Impfaktion im Zoo Hannover die Runde. Dabei wurden übereinstimmenden Medienberichten zufolge 21 Kinder versehentlich mit der Impfdosis, die eigentlich für Erwachsene vorgesehen war, geimpft.

Bei den Mobilen Impfteams des DRK in Schaumburg sei eine solche Fehlerquelle von vornherein aber organisatorisch ausgeschlossen worden, teilt die Pressestelle mit. Die Kinderimpfungen fänden in einem komplett eigenen Bereich statt, wo dieser Impfstoff auch direkt aufgezogen werde. Eine Verwechslungsgefahr des Impfstoffes werde damit von vornherein ausgeschlossen.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen für Jugendliche zwischen 12 bis 17 Jahren bietet das DRK diese nach Rücksprache mit dem Landkreis Schaumburg und der Freigabe durch das Land Niedersachsen ebenfalls ab sofort drei Monate nach Abschluss der vollständigen Impfung in seinen Impfstellen an, auch wenn die generelle Empfehlung der STIKO hierfür noch fehlt. (pr)

Werbung