Schaumburg: Kreisverwaltung schult Mitarbeiter in lebensrettenden Erste-Hilfe-Maßnahmen
Werbung

(Landkreis) Vom 20. bis 26. September 2021 fand auf Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V., der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. sowie der Stiftung Deutsche Anästhesiologie die „Woche der Wiederbelebung“ unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn statt.

Bundesweit wurden verstärkt Möglichkeiten durch Schulen, Krankenhäuser, Feuerwehren und viele andere Institutionen angeboten, die Herzdruckmassage zu erlernen oder die Technik noch einmal zu üben. Der Landkreis Schaumburg hat sich an dieser Woche mit einem Aktionstag beteiligt.

Die Integrierte Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg initiierte für die Kreisverwaltung einen Tag unter dem  Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. Unter strenger Einhaltung der Corona-Regeln wurden 110  Mitarbeiter geschult. Durchgeführt wurden die Schulungen von fünf Notfallsanitätern der Integrierten Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg und der Ärztlichen Leitung Rettungsdienst des Landkreises Schaumburg, Michael Hormann.

Werbung

„Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen – deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen“, erklärt Michael Hormann, Facharzt für Anästhesiologie und Ärztliche Leitung Rettungsdienst im Landkreis Schaumburg. Lebensrettende Erste Hilfe Maßnahmen sollten deshalb nicht erst ins Bewusstsein rücken oder zum Thema werden, wenn die Notsituation da ist oder war. Da der letzte Erste Hilfe Kurs in der Regel schon länger zurück liegt, ist es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen und für den Notfall gewappnet zu sein.

Mit dem Reanimationstraining für alle Mitarbeiter setzt auch die Kreisverwaltung ein Zeichen, dass Erste Hilfe wichtig ist und Leben retten kann.

(pr/Foto: Landkreis)

Werbung