Bückeburg: Gymnasium Adolfinum meldet zwei Corona-Fälle / Wechsel in Szenario B
Werbung

(Bückeburg) Das Gymnasium Adolfinum wechselt ab Montag, 23.11., ins „Szenario B“ mit geteilten Klassen und Präsenzunterricht und Beschulung zu Hause. Darüber informierte Schulleiter Michael Pavel heute auf der schul-eigenen Internetseite. Das Szenario B gilt bis zum 4.12.

Am Freitagabend entschied das Gesundheitsamt des Landkreises, nachdem aufgrund eines Corona-Falls eine der Schulklassen in Quarantäne gesetzt worden war, dass der Schulbetrieb in Szenario A (Regelbetrieb) bleiben könne. Der maßgebliche Inzidenzwert lag zu diesem Zeitpunkt unter 100.

Am Samstag stieg der Corona-Inzidenzwert im Landkreis über 100. Damit tritt laut Rahmen-Hygieneplan der Wechsel in Szenario B in Kraft, da bereits die Quarantänemaßnahme vom Freitag galt.

„Szenario B“ bedeutet, dass es weder im Unterricht noch im Schulgebäude noch auf dem Schulhof eine Pflicht gibt, eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) zu tragen. Der Schulleiter dazu: „Wir empfehlen den Schülerinnen und Schülerinnen dieses aber ausdrücklich.“ Die Schüler sitzen mit Mindestabstand von 1,5 Metern in den Unterrichtsräumen. Das Ganztagsangebot (Arbeitsgemeinschaften und Ganztagsbetreuung) entfällt. Für den 5. und 6. Jahrgang wird es für Schüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, eine Notbetreuung geben.

Zusätzlich wurde heute mitgeteilt, dass im 12. Jahrgang ein Corona-Fall aufgetreten ist. Als ersten vorläufigen Schritt hat die Schulleitung daher beschlossen, dass der gesamte 12. Jahrgang ab morgen bis auf Weiteres nicht zur Schule kommen darf, sondern per Distanzlernen unterrichtet wird.

Werbung