Landkreis unterstützt Aufruf: Blutspenden auch in Coronazeiten wichtig
Werbung

(Landkreis) Das Robert-Koch-Institut, der Niedersächsische Landkreistag und der DRK Kreisverband Schaumburg haben aktuell zu Blutspenden aufgerufen. Dieser Aufruf wird vom Landkreis Schaumburg unterstützt.

Für die Versorgung von Patienten mit Bluttransfusionen und Arzneimitteln, die aus Blutspenden hergestellt werden, ist es sehr wichtig, dass Bürger weiterhin Blut spenden. Die Corona-Krise und die hohen Temperaturen im Sommer haben sich zum Nachteil für den Blutspendebereich des DRK ausgewirkt. Das sei problematisch, wie Oliver Ziebolz erläutert. Der Gebietsreferent des DRK-Blutspendedienstes erklärt, dass trotz des Rückgangs an verschiebbaren Operationen nach wie vor das meiste Blut bei Krebstherapien gebraucht werde. Frisch gespendetes Blut werde über Nacht untersucht, im Labor aufbereitet und stehe bereits am Folgetag zur Verfügung: „Wir sind 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche für die Versorgung verantwortlich.“ Die für die Blutgerinnung wichtigen Blutplättchen (Thrombozyten) seien höchstens vier Tage haltbar, daher könne es auch keine längere Pause bei den Blutspendeaktionen geben. Die Vorräte im DRK-Institut in Springe reichten für drei Tage, weiß Ziebolz.

Um die Versorgung mit Blutspenden für Patienten sicherzustellen hat die niedersächsische Landesregierung im Vollzug des Infektionsschutzgesetzes bereits im April die Durchführung von lebenswichtigen Blutspendeaktionen explizit zugelassen. Die Hygienestandards der DRK-Blutspendedienste sind der Situation angepasst und werden permanent in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut überprüft. So wie in Obernkirchen in der Liethhalle beim jüngsten Blutspendetermin bekommen Spender vor Eintritt einen Fragebogen ausgehändigt, müssen die Hände desinfizieren und die Körpertemperatur messen lassen.  Personen, die Anzeichen einer Infektion zeigen, dürfen zu diesem Zeitpunkt nicht Blut spenden. Statt der gewohnten Stärkung am Buffet im Anschluss gibt es seit Februar Essenspakete zum Mitnehmen für die Spender.

Landrat Jörg Farr möchte alle Schaumburger persönlich bestärken, Blut zu spenden. Als erster Blutspender am 11.11. ging er zum Aderlass und lieferte einen halben Liter des roten Lebenselixiers ab. „Auch Sie können mit einer Blutspende einen wertvollen Beitrag dazu leisten, Leben zu retten!“ regt er an. Bernd Koller, Präsident des DRK Kreisverbandes Schaumburg, fasst in Zahlen zusammen: „2.600 Blutspenden werden allein in Niedersachsen pro Tag gebraucht. Das entspricht 1.300 Litern Blut.“ Spenden können Frauen übrigens vier Mal innerhalb von 365 Tagen, Männer sogar sechs Mal. Die Altersgrenze für Blutspenden liegt derzeit bei 72 Jahren.

Weitere Blutspendetermine im Landkreis Schaumburg sind

11.11.2020: 15.00 – 19.30 Uhr, Liethhalle Obernkirchen, Lieth 19
16.11.2020: 16.30 – 20.00 Uhr, Schule Am Sonnenbrink Stadthagen, Breslauer Str. 15
16.11.2020: 16.00 – 19.30 Uhr, Ev. Gemeindehaus Lindhorst, Pfarrweg 3
17.11.2020: 16.30 – 20.00 Uhr, Schule Am Sonnenbrink Stadthagen, Breslauer Str. 15
18.11.2020: 15.00 – 20.00 Uhr, Pfarrheim St. Marien Bückeburg, Oberwallweg 2
20.11.2020: 15.30 – 19.30 Uhr, IGS Rodenberg, Suntalstr. 19
20.11.2020: 16.00 – 20.00 Uhr, Familienzentrum Rolfshagen, Rolfshagener Str. 59

Der Präsident des DRK-Kreisverbandes Schaumburg, Bernd Koller, dankt Landrat Jörg Farr für seine selbstlose Unterstützung dieser äußerst wichtigen Novemberblutspendenaktion: „Durch ihre Blutspende retten die Schaumburgerinnen und Schaumburger oft das Leben ihrer Mitmenschen!“

Werbung