Lauenau: Landwirte protestieren gegen Billigpreise und blockieren EDEKA-Zufahrt
Werbung

(Lauenau) Am Sonntagabend, 25.10.2020, gegen 22.45 Uhr, begannen Polizeiangaben zufolge 50 Landwirte mit 25 Traktoren damit, die Hauptzufahrt zum EDEKA-Zentrallager am Autohof Lauenau zu blockieren.

Die Aktion lief im Rahmen bundesweiter Protestaktionen der „Land schafft Verbindung“ Arbeitsgruppe. Ziel der Aktion war es, gegen Dumpingpreise im Einzelhandel zu protestieren. Aufgrund der Blockade kam es zu erheblichen Behinderungen des Anlieferverkehrs, teilt die Polizei mit. Da es sich nicht um eine angemeldete Aktion handelte, wertete die Polizei Bad Nenndorf die Aktion als Versammlung und nahm mit einer Versammlungsleiterin Kontakt auf. Diese hatte sich dem Einsatzleiter der Polizei als solche zu erkennen gegeben.

Im Kern ging es der Polizei laut einer Pressemeldung um eine Rechtsgüterabwägung zwischen dem Recht auf Versammlung einerseits und dem Interesse der Firma, bzw. der Öffentlichkeit (Versorgung mit Nahrung und Verbrauchsgütern). In sehr ruhigen und kooperativen Gesprächen, an denen neben Polizei und Veranstalterin auch der Betriebsleiter der EDEKA teilnahm, konnten zunächst Zufahrten zu unbeteiligten Nachbarfirmen ermöglicht werden. Gegen 01.50 Uhr wurde die Versammlung durch die Leiterin für beendet erklärt und die meisten Teilnehmer verließen den Autohof. Lediglich fünf Traktoren blieben ohne erkennbares Bedienpersonal zurück. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Anlieferverkehr bereits wieder über eine Nebenzufahrt sichergestellt werden.

Bevor ein bereits angefordertes Abschleppunternehmen anrücken musste, wurden auch die verbliebenen Traktoren entfernt. Zeitweise waren zehn Polizeibeamte vor Ort im Einsatz, besondere Vorkommnisse gab es laut der Polizeimeldung nicht. (po/Foto: pr)

Werbung