Stadthagen: Bald Shuttle-Service zum Bahnhof / Aufzüge schon im Dezember 2020 fertig?
Werbung

(Stadthagen) In Bezug auf die Sperrung der Fahrstühle am Bahnhof Stadthagen hat sich der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) bei der zuständigen Konzernbevollmächtigen der Bahn, Manuela Herbort, für Stadthagen und die Anschlüsse in Bückeburg und Lindhorst stark gemacht. Heraus gekommen ist ein bald in Betrieb gehender Taxi-Shuttle-Service für Kunden, die in der Mobilität eingeschränkt sind und die Bahn deshalb derzeit nicht nutzen können. In einem Antwortschreiben an Beermann erklärt Herbort die nötig gewordenen Baumaßnahmen an den Aufzuganlagen am Bahnhof in Stadthagen. Es werden der Fahrkorb, das Schachtgerüst und die Ein- und Ausgänge des Fahrstuhls erneuert. Dies erfolge zunächst für die Aufzüge an den Gleisen und anschließend für den Aufzug am Bahnhofsgebäude.

In dem Schreiben wird seitens der Bahn eingeräumt und bedauert, die rechtzeitige Kommunikation im Fall der Arbeiten versäumt zu haben. Durch die Koordination der verschiedenen Baufirmen für die unterschiedlichen Gewerke, so die Bahn, gebe es einige Tage Zeitpuffer in den Bauphasen, besonders aufgrund der hohen Auslastung im Baugewerbe. Nun habe sich für Stadthagen eine „optimierte planmäßige Bauzeit“ ergeben. Eine Fertigstellung der Aufzüge sei im Dezember 2020 möglich, sofern keine außerplanmäßigen Ereignisse eintreten.

Da es nicht möglich ist, einen barrierefreien Zugang zum Bahnsteig zu ermöglichen und weder Mitarbeiter noch eine „Treppenraupe“ einsetzen könne, hat man sich seitens der Bahn entschlossen, mobilitätseingeschränkten Reisenden in der verbliebenen Bauzeit einen Taxi-Shuttle-Service zu den Bahnhöfen Bückeburg und Lindhorst zur Verfügung zu stellen. Damit wolle man sich gegenüber den Betroffenen „nicht nur in Worten sondern auch in Taten für die undurchsichtige Planung und versäumte Kommunikation entschuldigen“.

Der Taxi-Shuttle kann in Kürze von mobilitätseingeschränkten Reisenden im Rahmen einer Reisevoranmeldung einen Tag vor der Reise über die Mobilitäts-Servicezentrale der Bahn gebucht werden. Die Nummer ist 0180/6 512 512 (20 Cent/Anruf aus dem Festnetz; Mobilfunk max, 60 Cent/Anruf, Montag bis Freitag von 6-22 Uhr; Samstag, Sonntag und an bundeseinheitlichen Feiertagen von 8-20 Uhr). Das Angebot, das laut Bahn-Schreiben „bei derartigen Baumaßnahmen üblicherweise nicht möglich ist“, werde über eigene Mittel finanziert.

„Ich freue mich hier über die unbürokratische Lösung und danke der Bahn und Frau Herbort für das Entgegenkommen und die Aufnahme der Idee aus der der lokalen Politik und Behindertenvertretung“, so Beermann. „Sollten etwaige Probleme mit dem neuen Service auftreten, stehe ich gerne weiterhin als Ansprechpartner bereit, um hier zu helfen“, erklärt Beermann in einer Pressemitteilung. (pr)

Werbung