Bückeburg: Feuerwehr beendet Einsatz nach 10 Stunden in Sommerhitze / Weiteres Feuer gemeldet
Werbung

(Bückeburg) Parallel zum brennenden Strohlager gestern in Evesen wurde ein weiteres Feuer im Bereich des Gevattersees gemeldet. Ein Spaziergänger informierte die Einsastzleitstelle über einen Flächenbrand.

Umgehend machte sich das Löschfahrzeug der Feuerwehr aus Bückeburg auf dem Weg zur gemeldeten Stelle und konnte ein bereits erloschenes Feuer lokalisieren. Mithilfe des Schnellangriffs wurde eine Fläche von rund 16 Quadratmetern nachgelöscht und mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

„Anstrengend war für die Einsatzkräfte das sommerliche Wetter und die Temperaturen über 30 Grad“, so Feuerwehr-Stadtpressewart Moritz Gumin in seinem Einsatzbericht. Angesichts der Schutzkleidung und der Atemschutzausrüstung keine einfache Aufgabe. Daher war es wichtig, dass alle genug trinken und sich gegenseitig ablösen, um genug Pause zu machen. Zusätzlich wurde zum Abend eine warme Mahlzeit zubereitet.

Gegen 19.30 wurde die Ortsfeuerwehr Cammer mit frischem Personal nachalarmiert, um die Einsatzkräfte nach stundenlanger Arbeit abzulösen.

Gegen 1.00 Uhr am Samstagmorgen war das Feuer gelöscht, so dass die über 100 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Bückeburg-Stadt, Cammer, Evesen, Röcke, der Hygienekomponente und der ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr, sowie der Polizei und dem Rettungsdienst nach rund 10 Stunden beendet werden konnte. Glücklicherweise kam es zu keinen Verletzten Personen. Die Reinigungs- und Aufräumen arbeiten werden noch mehrere Tage in Anspruch nehmen. (pr/Fotos: Moritz Gumin)

Werbung