Alles wird pink: „One Billion Rising“ tanzt am 14. Februar gegen Gewalt an Mädchen und Frauen
Werbung

(Stadthagen) Die Kampagne „One Billion Rising – Eine Milliarde erhebt sich“ wird am 14. Februar ein Zeichen setzen und das mittlerweile in über 190 Ländern weltweit und 200 Städten in Deutschland.

Eine Milliarde Mädchen und Frauen werden weltweit Opfer von physischer, psychischer oder sexueller Gewalt. Der Arbeitskreis für Mädchenarbeit organisiert inzwischen zum vierten Mal mit Beteiligten des Amts für Gleichstellung und der Jugendpflege, der Beratungssteller BASTA e.V. in Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen und Tanzschulen die Kampagne. Durch den gemeinsamen Tanz und die damit verbundene Choreografie soll eine Gemeinschaft, gemeinsame Stärke und Solidarität im Kampf gegen Gewalt signalisiert,  ein Bewusstsein für die Problematik geschaffen sowie das Thema enttabuisiert werden. „Keine Frau muss sich schämen, Gewalt erfahren zu haben und jede kann sich dagegen wehren“, betont Iris Burkardt-Pawlik vom Arbeitskreis für Mädchenarbeit.

Rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer demonstrierten 2019 in Stadthagen gegen die Gewalt an Mädchen und Frauen. Gemeinsam sind sie auf die Straße gegangen und haben getanzt, um ein Zeichen zu setzen. Alles in pink mit Luftballons und 800 pinkfarbenen Handschuhen, die auch diesmal dabei sind. Die Farbe ist ebenso ein Zeichen der Solidarität wie der Song der weltweit an diesem Tag getanzt wird.

Zeigen gemeinsam Solidarität mit pinkfarbenen Handschuhen: Jugendamt/Jugendpflege, Arbeitskreis für Mädchenarbeit, Amt für Gleichstellung und die Beratungsstelle BASTA e.V.

Diesmal treffen sich alle, die sich solidarisch zeigen wollen und den Flashmob unterstützen möchten um 15 Uhr auf dem Marktplatz in Stadthagen. Unter der Schirmherrschaft von Landrat Jörg Farr wird es rund um den Marktplatz Informationen über verschiedene Beratungsangebote im Landkreis geben. Ebenfalls dabei sind: Das Tanzatelier Wundenberg, Tanzschule Uschi Braun (beide aus Stadthagen) und Marks Tanzschule aus Bückeburg – die kostenlos Übungsstunden der Choreographie anbieten. Ebenso bei Mirja Hitzemann vom streetdanceroom Stadthagen, die wie alle anderen mitmachenden Tanzschulen am Freitag dabei sein wird. Auch die Theatergruppen der Alten Polizei und die Trommelgruppe „Hand to Hand“ wird auf dem Marktplatz mitmachen. Geschäftstreibende und Gastronomen der Innenstadt Stadthagen haben sich zusätzlich etwas ausgedacht.

Auch wer nicht tanzen kann, sollte trotzdem dabei sein. Die Uhrzeit wurde diesmal so gelegt, dass auch viele, die nachmittags frei haben, mitmachen können. Schaumburg setzt ein Zeichen gegen Gewalt und sagt: „Wir machen mit! Keine Gewalt gegen Mädchen und Frauen.“

(Text & Fotos: Sandra Kossendey)

Werbung