Segelflugweltmeisterschaft der Frauen in Australien: Christine Grote ist Vize-Weltmeisterin
Werbung

Vom 4. bis zum 17. Januar 2020 fanden die Segelflug-Weltmeisterschaften der Frauen in der 18-Meter-, Standard- und Clubklasse in Lake Keepit in Australien statt.

Die Teilnehmerinnen und Crews hatten mit extremen Temperaturen bis zu 40 Grad sowie den Rauchschwaden von den vorherrschenden Buschfeuern zu kämpfen. Am Austragungsort sind sie zum Glück von diesen Bränden verschont geblieben.

Die Teilnehmerinnen in allen 3 Segelflugklassen konnten an 9 Wertungstagen zu ihren Flügen und den gestellten Aufgaben starten. Das Team um Ines Engelhardt, Christine Grote aus Obernkirchen und Sabrina Vogt startete in der Clubklasse, das 17 Teilnehmerinnen umfasste. Das Team Grote/Vogt praktizierte den Teamflug in Perfektion und belegte immer vordere Plätze. Christine Grote flog am 3. und 7. Wertungstag (WT) den Tagessieg ein und belegte ab dem 3. Wertungstag in der Gesamtwertung Platz 3, den sie bis zum letzten Tag verteidigen konnte. Sabrina Vogt belegte ab dem 5. Wertungstag in der Gesamtwertung den 4. Platz.

Von links: Siegerehrung am 3. Wertungstag mit Platz 1 für Elena Fergnani (Italien und spätere Weltmeisterin) und Christine Grote, Platz 3 für Sabrina Vogt.

Segelflug-WM mit fadem Beigeschmack

Die gesamte WM hat am letzten Tag einen faden Beigeschmack bekommen. Es ist herausgekommen, dass dem australische Team Informationen in Echtzeit zur Verfügung standen und alle anderen Teams diese Info erst mit 15-minütiger Verzögerung bekamen. Das bedeutete nicht nur erhebliche Vorteile beim Abflug sondern auch auf der Strecke, weil die Thermik genau angesagt und somit der Flugweg optimiert werden konnte. Es gab Proteste einzelner Teams, doch die geforderte Disqualifikation des australischen Teams erfolgte nicht. Es kam lediglich zu Punktabzügen für alle Flüge der Australier.

Für Christine Grote bedeutete dies ein Aufrücken auf Platz 2, dafür fiel aber Sabrina Vogt auf den 5. Platz zurück. In der Clubklasse siegte mit 7859 Punkten Elena Fergnani aus Italien vor Christine Grote mit 7735 Punkten und gefolgt von Celine Rault aus Frankreich mit 7708 Punkten. Auf Platz 5 landete Sabrina Vogt mit 7667 Punkten und mit 7040 Punkten belegte Ines Engelhardt Platz 11. Die führende Australierin Jo Davis landete nach den erfolgten Punktabzügen noch auf dem 4. Platz mit 7703 Punkten.

Christine Grote vor ihrer gecharterten LS 4.

„Insgesamt betrachtet waren es anspruchsvolle Flugaufgaben, super Steigwerte und tolle Flüge“, so Christine Grote.

Aus deutscher Sicht ist der 3. Platz von Katrin Senne in der 18-Meter-Klasse ein weiterer schöner Erfolg. In der Standardklasse hatten die deutschen Segelfliegerinnen auf die Vergabe des Titels leider keinen Einfluss. Weitere Informationen gibt es im Internet unter : Lake Keepit WWGC. (pr/Fotos: Uli Gmelin)

Werbung