Ärgernis Hundekot: Stadt Obernkirchen weist auf Beseitigungspflicht der Hundehalter hin
Werbung

(Obernkirchen) Die Verunreinigung von Gehwegen, Spielplätzen und Wiesen durch Hundekot stellt für viele Bürger ein großes Ärgernis dar.

Aufgrund vermehrter Beschwerden weist die Stadt Obernkirchen in einer Pressemitteilung daher auf die Beseitigungspflicht der Hundehalter hin: „Alle Hundehalter sind zur unmittelbaren Entfernung des Hundekots verpflichtet. Wer die Hinterlassenschaften der Tiere nicht beseitigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, welche mit einem Bußgeld von bis zu 100€ geahndet werden kann.

Es wird empfohlen, zur Beseitigung des Hundekots geeignete Beutel mitzuführen. Die Stadt Obernkirchen bietet alternativ an mehreren Stellen sogenannte „Dog-Stations“, welche mit kostenlosen Plastiktüten und teilweise mit Mülleimern zur Entsorgung ausgestattet sind. An folgenden Standorten gibt es eine solche Dog-Station: Kalte Weide, Am Steinbrink, Steinhofstraße/Beeke, Am Wiesengrund, Rolfshagener Weg Ecke Bergstraße, Lindenstraße Ecke Gebrüderstraße, Buchenweg, zwischen An der Stiftsmauer/ Eilsener Straße (Schneckenweg), Friedrich-Ebert-Straße, Kurze Straße, Heyestraße Ecke Twegte, Schluke/Sparkasse, La-Flèche-Park und bei der Bücherei.

Ein Tütenspender für Hundekotbeutel (Symbolfoto).

Entgegen der weit verbreiteten Auffassung ist die Hundesteuer eine Abgabe, die der Gemeinde nach dem „Grundsatz der Gesamtdeckung“ zufließt. Das bedeutet, dass die Einkünfte aus der Hundesteuer nicht an einen Zweck oder das Thema „Hund im öffentlichen Raum“ gebunden sind und grundsätzlich autonom für andere Dinge genutzt werden können und nicht zur Entsorgung von Hundekot benutzt werden müssen.“ (pr)

Werbung