Über 500 Mitglieder besuchen Volksbank-Ortsversammlung in Bad Nenndorf
Werbung

(Bad Nenndorf) „Die Volksbank Schaumburg besitzt ein sehr stabiles Fundament und ist weiterhin geschäftlich erfolgreich.“ Mit diesen Worten zog Vorstandsmitglied Reinhard Schreeck Bilanz über die geschäftliche Entwicklung seines Bankhauses im Rahmen der Ortsversammlung. Rund 500 Mitglieder und Gäste waren der Einladung der Volksbank in die Wandelhalle gefolgt. Damit hat die Volksbank die erste von insgesamt fünf Mitgliederversammlungen in ihrem Geschäftsgebiet veranstaltet. Es folgen noch vier weitere Ortsversammlungen, je eine in Geldof und Rinteln und zwei in Bückeburg.

Die Bilanzsumme der Volksbank in Schaumburg ist 2018 um fast 25 Millionen Euro auf 1,79 Millionen Euro angewachsen, berichtete Schreeck. Damit hat sich das Bilanzvolumen seit 2009 mehr als verdoppelt. Das Wachstum wird sich 2019 fortsetzen, so dass zum Jahresende mit einer Bilanzsumme von mehr als 1,9 Milliarden Euro gerechnet werden kann. Es wird nach wie vor sehr viel investiert. Insbesondere der Wohnungsbau wird begünstigt durch das extrem niedrige Zinsniveau. Auch mit der überdurchschnittlichen Ertragslage der Volksbank in Schaumburg ist Schreek sehr zufrieden. Damit konnte das Schaumburger Bankinstitut sein bilanzielles Eigenkapital seit 2009 auf mehr als 163 Millionen Euro verdoppeln!

Mit großer Aufmerksamkeit beobachtet die Volksbank die Entwicklung der Zinsen an den Geld- und Kapitalmärkten, so Schreeck weiter. In den letzten sechs Monaten sind die Zinsen weiter drastisch gesunken und haben ein historisch niedriges Niveau erreicht. Das freue zwar die Investoren und Bauherrn aber nicht die Sparer. Schreeck konstatierte: Wer heute eine Anleihe für 100 Euro erwirbt, hat unter Berücksichtigung des Kaufkraftverlustes in zehn Jahres nur noch rund 80 Euro davon übrig.

Schreeck nutzte an diesem Abend auch die Gelegenheit, sich von den Mitgliedern persönlich zu verabschieden, denn seine Amtszeit endet am 31. August. Bankstellenleiter Torsten Schmidt dankte Schreeck und wünschte ihm für seinen Ruhestand alles Gute.

Gute Tipps rund um das Thema Geldanlage und Vermögensaufbau gab es zur Ortsversammlung von Jan Kölling, Private Banking-Experte in der Volksbank in Schaumburg. Für den Bereich R+V-Versicherungen überbrachte Nadine Eckert den Mitgliedern gute Nachrichten. Für bestimmte Versicherungen erhalten Mitglieder der Volksbank in Schaumburg bei einem insgesamt guten Schadensverlauf jedes Jahr bis zu zehn Prozent ihrer Beiträge durch die R+V zurück.

Für die Volksbank ist es selbstverständlich, sich für die Region und die Menschen vor Ort zu engagieren. So fließen jedes Jahr mehrere tausend Euro an Zuwendungen in örtlichen Vereine, Institutionen, Kindergärten und Schulen in und um Bad Nenndorf. Das Hauptaugenmerk so Schmidt, ist dabei besonders auf die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen gerichtet. Die Förderung der 72 Stundenaktion der Landjugend Nordschaumburg beim Bau eines neuen Spielplatz-Kletterturms sowie die Unterstützung jedes Jahr beim Kurparklauf Bad Nenndorf und den Ohndorfer Volkslauf sind nur ein paar Punkte die die Volksbank regional unterstützt.

Höhepunkt der Ortsversammlung war der Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Walter. Professor für Raumfahrt und D2-Astronaut, der neun Tage im All war.

„Beam me up Scotty!“ Ob man eines Tages beamen könnte und ob es dann auch den Warpantrieb gäbe, waren einige Punkte auf die Professor Dr. Ulrich Walter sehr humorig einging. Man merkte nach kürzester Zeit sofort, hier spricht jemand mit Leidenschaft und Hingabe. Walter versuchte alles kurz und knapp zu erklären. Die Relativitätstheorie von Einstein sowie die Zusammensetzung der Enterprise, Baumann ließ nichts aus. Was er erst minutenlang versuchte auch zu erklären, riss er später wieder um, weil es nicht nachgewiesen werden konnte. Er holte sich immer wieder die Lacher auf seine Seite und erklärte oft auch stark abschweifend das Weltall, die Zeit und den Raum. Ob es am Ende auch alle verstanden, wie denn nun ein Wurmloch aufgebaut sei und wie genau der Warp-Antrieb funktioniert, nun das lassen wir mal dahingestellt sein. Informativ und empfehlenswert war dieser tolle Vortrag auf jeden Fall und so manch einer war doch etwas traurig, das auch in ferner Zukunft das beamen wohl nie gehen wird, weil der Mensch einfach zu komplex sei, so Walter. (sk/Fotos: sk)

Werbung