Betrug in Obernkirchen: Falscher Stadtmitarbeiter ruft an
Werbung

(Obernkirchen) Ein Gewerbebetreibender aus Obernkirchen erhielt am Dienstag einen vorgetäuschten Anruf aus dem Obernkirchener Bauamt.

In dem Telefonat wurde dem Geschäftsinhaber mitgeteilt, dass die Stadtverwaltung wegen der Mittagspause eine wichtige Postsendung nicht annehmen könne. Es wurde darum gebeten, vertretungsweise die Paketsendung für die Stadt anzunehmen und die entstandenen Kosten auszulegen.

Kurze Zeit später, gegen 12.30 Uhr, erschien ein älterer Herr, ca. 175 cm Körpergröße, schlank, kurzes gewelltes graues Haar, bekleidet mit Jeans, blau-Kariertem Hemd und blauer Weste. Der Mann erklärte, das Päckchen eines Mindener Architektenbüros für die Stadt abzugeben und verlangte 92 Euro. Die Bezahlung wurde von dem Hochdeutsch sprechenden Unbekannten ordnungsgemäß quittiert.

Die Stadt Obernkirchen hatte niemals aus der Stadtverwaltung heraus einen solchen Auftrag erteilt und selbstverständlich auch nicht den Geschäftsinhaber um einen Gefallen gebeten. Das Architektenbüro existiert in Minden nicht. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Betruges eingeleitet. In dem Karton befanden sich übrigens Werbezettel einer Drogeriekette, wie die Polizei abschließend mitteilt. (po)

Werbung