Marja-Liisa Völlers trifft Schaumburger Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote im Bundestag
Werbung

Über Klimawandel und Katastrophenschutz hat die SPD-Bundestagsfraktion an diesem Mittwoch zusammen mit rund 250 Vertretern der Einsatzkräfte von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Die SPD-Bundestagsfraktion beteiligt die Organisationen am politischen Prozess, um bestmögliche Hilfestellung bei den Veränderungen durch Klimawandel und Digitalisierung zu bieten. Die heimische Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers tauschte sich am Rande auch mit dem Schaumburger Kreisbrandmeister des Kreisfeuerwehrverbands Schaumburg, Klaus-Peter Grote, aus.

„Der Klimawandel wird endlich breit in der Öffentlichkeit diskutiert, angestoßen nicht zuletzt durch die so wichtigen Fridays for Future Demonstrationen. Auch der vergangene Dürresommer und ein möglicherweise noch trockenerer Sommer dieses Jahr zeigen: Der Klimawandel ist auch in Deutschland spürbar. Starkregen überfluten Häuser und Straßen, starker Hagel vernichtet Ernten und langanhaltende Hitze- und Dürreperioden werden zu landwirtschaftlichen und medizinischen Herausforderungen“, so Völlers.

Aus diesem Grund hat die SPD-Bundestagsfraktion jetzt Vertreter der Einsatzkräfte in den Bundestag eingeladen. Ziel war es zu besprechen, wie sich die Arbeit der Einsatzkräfte durch den Klimawandel bereits jetzt verändert hat und auf was wir uns für die Zukunft einstellen müssen. Dazu gehörten Fragen nach der passenden Ausrüstung ebenso wie nach den ehrenamtlichen Strukturen und wie diese auch bei steigender Einsatzzahl unterstützt und gestärkt werden können.

„Besonders gefreut hat mich, dass mit Klaus-Peter Grote, dem Kreisbrandmeister des Kreisfeuerwehrverbands Schaumburg, auch ein Vertreter aus der Heimat mit dabei war“, betonte Völlers. „Der Kreisfeuerwehrverband leistet unentbehrliche Arbeit im Katastrophenschutz in unserem Landkreis in Schaumburg.“ (pr/Foto: pr)

Werbung