„Zu gut für die Tonne“: Mit Kreativität gegen Lebensmittelverschwendung
Werbung

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lobt seit 2016 jedes Jahr den „Zu gut für die Tonne!“-Bundespreis aus. Mit diesem Wettbewerb wird das Engagement gegen die Verschwendung von Lebensmitteln belohnt. Der Wettbewerb startet ab sofort und steht allen offen, ganz gleich ob Privatperson, Unternehmen, Kommune, NGO oder Bürgerinitiative. Was zählt ist eine gute Idee, die hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Der Bundespreis wird in fünf Kategorien vergeben: Landwirtschaft und Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft und Bildung und – ganz neu in 2019 – in der Rubrik Digitalisierung. In jeder dieser Kategorien wählt eine namhafte Jury die jeweils besten Ideen aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden Anfang 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2018.

Die heimische Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers hofft auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Zum einen, um das Thema mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, zum anderen freut sie sich, wenn Einsatz in diesem wichtigen Bereich gebührend honoriert wird. „Lebensmittelverschwendung ist ein ernstes Problem. Immer mehr Menschen erkennen das und machen sich gegen Lebensmittelverschwendung stark. Doch noch immer wird viel zu viel weggeworfen. Jährlich wandern allein in Deutschland elf Millionen Lebensmittel in die Tonne – dagegen müssen wir etwas tun! Wir brauchen dringend gute Ideen. In diese Lücke stößt der Wettbewerb „Zu gut für die Tonne!“. Ich freue mich schon jetzt auf viele spannende Beiträge – vor allem in der Rubrik Digitalisierung. Das Thema geht uns alle an. Und wir alle können einen Beitrag leisten,“ so Völlers.

Weitere Informationen zur Bewerbung sowie die nominierten und ausgezeichneten Projekte aus den Vorjahren gibt es unter www.zugutfuerdietonne.de/bundespreis. (pr/Foto: privat)

Werbung